AULA Projekt 2030

Das Auenband der Weißen Elster

NuKLA setzt sich seit seiner Gründung 2011 ehrenamtlich für den Erhalt des Leipziger Auwaldes als Auenökosystem ein. 2012 haben NuKLA und der NABU RV Leipzig das AULA-Projekt2030 gegründet. Das Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft ist, ein Großes titel_sNaturschutzprojekt entlang der Weißen Elster zwischen Zeitz und Halle/Merseburg mit dem Leipziger Auwald als Nukleus zu initiieren als beispielhafte Verbindung von integriertem Hochwasserschutz, Naturschutz und sanftem Tourismus. Die UNESCO-Bewerbung wurde als „Überschrift“ gewählt, weil die Belange des Naturschutzes und einer auch ökologisch nachhaltigen Entwicklung der Region in Politik und öffentlichem Bewusstsein bis dato keine angemessen zentrale Rolle spielen. Ein umfassender und nachhaltiger Schutz des Gebietes als Lebensraum mit besonders hoher biologischer Vielfalt soll dafür der Maßstab und Modell werden. „Das Auenband entlang der Weißen Elster“ kann mit der Renaturierung verloren gegangener Auengebiete, dem Rückbau begradigter und eingedeichter Gewässer sowie einer Revitalisierung der noch vorhandenen, seit Jahrzehnten trockenfallenden Auengebiete ein länderübergreifendes Vorzeigeprojekt sein und mit einer Zusammenführung der bestehenden Schutzgebiete sowie einer in ihnen vorkommender Auendynamik zu einem nachhaltigen Schutz dieser kostbaren Lebensräumen mit ihrer großen biologischen Vielfalt führen.
Ziele des Projektes

1. Die Förderung auendynamischer Prozesse in den Bereichen Hochwasserschutz, Naturschutz, Bewirtschaftung und Nutzung

2. Wiederherstellung der natürlichen Flussläufe in großen Teilen des Leipziger Auwaldes

3. Rückbau der für den Tagebau künstlich angelegten Neuen Luppe unter Erhalt ihrer Funktion als Hochwasserableiter (ähnlich der Elsterflutrinne im Süden von Leipzig)

4. Renaturierung der Pleiße und der Weißer Elster auf der kompletten Länge zwischen Zeitz und Halle/Merseburg einschließlich Batschke und Hundewasser

5. Revitalisierung weiterer alter Luppeläufe

6. Revitalisierung des gesamten Leipziger Gewässerknotens als einem einmaligen urbanen Auenökosystem aus Flüssen, Auenwäldern, Auenwiesen, naturnahen Parkanlagen und Ort besonders hoher biologischer Vielfalt

7. Fließgewässer 1. Ordnung, die in die Zuständigkeit der Landestalsperrenverwaltung fallen, sind einzubeziehen

8. Rückverlegung und Umsetzung der bereits geplanten Schlitzungen von bestehenden Deichen

9. Bereitstellung von ökologischen Flutungen außerhalb des Hochwasserschutzes

10. Nutzung des Nahleauslassbauwerkes dafür

11. Flutungen bei größerem Hochwasser zur Entlastung der Deiche: eine solche Nutzung von Auwaldflächen als Polder muss durch ein den natürlichen Flutungen ähnelndes langsames „Anfluten“ das Gebiet und die darin lebenden Tiere auf die dann mögliche plötzliche Flutwelle zur Scheitelkappung vorbereiten: Hochwasserschutz – sofern nicht nur rein technisch und damit nach heutigem wissenschaftlichen Sachverstand völlig veraltet betrieben – und Auenschutz gehören zusammen.

Dafür betreibt NuKLA auf den verschiedensten politischen Ebenen Netzwerkarbeit und führt Gespräche, um das Projekt bekannt zu machen und um Unterstützung zu werben. Außerdem organisiert bzw.veranstaltet NuKLA die Klassischen Kartoffel Konzerte, Bildungsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Leipzig, Fachtagungen und Familien-Auwaldtage.

Hier findest du den Auwald bei Leipzig.

 

Mehr über NuKLA  und den Leipziger Auwald erfährst du hier:  www.nukla.de und www.nabu-leipzig.de

 

logo

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.