Schonzeit für Perlmuscheln bereits um 1642

Die kostbaren Perlen der Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) schmückten die Kronen der europäischen Herrscher. Die Perlmuschel gab es zu Hunderttausenden in unseren Flüssen. Heute ist die Flußperlmuschel fast ausgestorben. Nur einigen Muschelfischern war es früher erlaubt, im Auftrag der Landesherren nach den kostbaren Perlen zu suchen. Auf Raubfischerei standen drakonische Strafen…

Weiterlesen

bRECHT am LECH

Wanderparkplätze und Bertold Brecht am Lech. Eine etwas ungewöhnliche Betrachtung über Liebe zwischen Theater und Natur. Welches Recht entscheidet für die Natur? Und was kann das für die Naturwahrnehmung und vor allem den nachhaltigen Umgang mit der Natur und dem Naturschutz bedeuten? Und was bedeutet uns Naturliebe? Diesen Fragen möchte…

Weiterlesen

Die Loisach bei Kochel um 1800

Eine häufig gestellte und spannende Frage ist: Wie sahen die Flusslandschaften von Isar, Loisach, Lech und Wertach früher aus? Wilder wie heute waren sie bestimmt. Klar. Aber was heißt das genau?  Wir wollen hier sachliche „Historische Schmankerl“ präsentieren und verlassen uns deshalb vor allem auf historische Quellen. Eine wichtige Quelle,…

Weiterlesen

Schlechtes Wetter gibt es nicht.

Schneefallgrenze bis auf 1600 m, Regen und Wolken, so war der Wetterbericht noch in der Wochenmitte. Donnerstag heißt es plötzlich, zum Wochenende Sonne. Ich werde nochmal los ziehen, Ende Oktober, packe Schlafsack, Stativ und Foto ein und steige Freitag Nachmittag auf die Kohlbergspitze. Es regnet und schneit. Keine Überraschung. Also lege ich mich früh in das kleine Zelt und schlafe ein. Als ich dann Nachts aufwache ist es leise, kein Wind zerrt mehr, keine eisigen Schneeflocken knistern auf der Zeltplane. Es scheint der Mond auf die dünne Schneeschicht und was vorher noch im Nebel war leuchtet nun magisch hell. Da stehe ich natürlich auf. Es ist saukalt…

Weiterlesen

Es war einmal ein schöner Steig

Jeder aus der Region kennt den Weg zur Lenggrieser Hütte über den Grasleitensteig. Führt er doch von Lengries über und durch eine sehr anschauliche und für das Auge erholsame Bauernlandschaft mit Gewinner Charakter zu einer Hütte mit Tradition. Durch den Weiler Mühlbach und an dem gleichnamigen Bach entlang hat der Wanderer noch etwas Heimatgeschichte und wie soll es anders sein, es kommt Glück auf, bei so viel Liebe zu Hof und Wiesen und schöner Landschaft. Über eine steile, mit Bäumen versetzte Mahdwiese geht es dann in den angenehm, schattigen Wald und man will meinen einen urigen Steig hinauf zur Lengrieser Hütte. Aus der Traum, wiedereinmal hat über fast 150 Höhenmeter der moderne Wege Sinn zugeschlagen. Ausgeraubt liegen die Steine brach in der Mittagssonne und man steigt auf einem frisch heraus gekratzten, bulldozergeradlinigen Wirtschaftsweg der Lengrieser Hütte entgegen. Jeder spürt hier deutlich, das hätte nicht sein müssen. Oben am Seekar höre ich zwei ältere Wanderer, wie sie sich enttäuscht über das Bodenmasaker äußern, sie sind auf Urlaub da, und schwärmen dann von einem anderen Weg in einem anderen Land.

Weiterlesen

Mit der Eisenbahn kamen die Streuwiesen.

Bis zum Aufkommen der Eisenbahn diente die Landwirtschaft im Alpenvorland vorwiegend der Selbstversorgung. Der Ackerbau nahm einen erheblichen Teil der Bodennutzung ein. Die klimatischen Voraussetzung waren erdenklich schlecht. Die hohen Niederschläge führten zum schnellen Auswaschen der Nährstoffe und auch der Böden. Die Egartwirtschaft als Feld-Gras Wechselwirtschaft beugte diesem Auswaschen von Naturstoffen vor. Ein wesentlicher und limitierender Faktor für den Ackerbau im Alpenvorland war deshalb das Vieh als Düngelieferant. Aus diesem Grund wurden Feuchtstandorte soweit möglich als Futterwiesen genutzt und der Dünger auf die Äcker ausgetragen und umgekehrt das anfallende Streu aus dem Ackerbau im Stall verwendet. Mit dem Bau der Bahnlinien im 19 Jahrhundert fiel der Zwang zur Selbstversorgung weg. Das Getreide konnte günstiger eingekauft werden. Der Ackerbau wurde zunehmend zugunsten der Grünlandwirtschaft aufgegeben und der freiwerdenden Dünger aus dem Stall konnte zur weiteren Verbesserung der Futterwiesen eingesetzt werden. Allerdings führte die Aufgabe des Ackerbaus und der einhergehenden Streuproduktion auch zu einem Mangel an Einstreu für den Stall. Dieser Mangel war es, der ab 1850 die Entwicklung der Streuwiesenkultur im Alpenvorland förderte.

Weiterlesen

Der Klebrige Salbei (Salvia glutinosa)

Der Klebrige Salbei, lateinisch Salvia glutinosa ist eine Pflanzenart aus der artenreichen Gattung Salbei (Salvia) in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Diese ist in Eurasien verbreitet. Der Klebrige Salbei kommt in Bayern vor allem in den Alpen und entlang der Voralpenflüsse vor. Der klebrige Salbei selbst gilt nicht als gefährdet. Man findet den klebrigen Salbei von Juli bis Oktober blühen. In den Allgäuer Alpen steigt er im Tiroler Teil an der Rotwand bei Elbigenalp bis zu 1700 m Meereshöhe auf. Er gedeiht vor allem im Schatten und Halbschatten. Er bevorzugt frische und sickerfeuchte Schlucht- und Auwälder, Waldränder und …

Weiterlesen