Feldzeichen

Auf einer Anhöhe sollen vier 30 Meter hohe Stämme, die mit weißen Leintüchern und Seilen umwickelt und verschnürt sind, aufgerichtet werden. Die Stämme werden in gleichen Abständen von 4,50 Metern im Quadrat aufgestellt. Das Aufrichten der Stämme ist als eine dreitägige Aktion mit 40 bis 50 Personen geplant. Das „Feldzeichen“ soll ein Jahr stehenbleiben….

Weiterlesen

Alpenflusslandschaften: Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

…geht an den Start. Nach fast 3 Jahren Vorbereitungszeit ist es soweit, das Projekt beginnt. 18 Partner aus Naturschutzverbänden, Verwaltung und Wirtschaft wollen in 6 Jahren mehr Aufmerksamkeit schaffen für den Wert von Vielfalt und Alpenflusslandschaften. Die Auftaktveranstaltung am 28. April in der Stadthalle in Weilheim ist nur der Anfang…

Weiterlesen

Wildnis in der Stadt

Wildes München mit Wermustropfen. Wer vom Leonrodplatz ein paar hundert Meter Richtung Nordbad auf der Schwere Reiter Straße geht, kann sich rechts auf einem kleinen Pfad bis hinab zur Lothstrasse mit etwas Wildnis in München bestechen lassen. Der Pfad ist kein offizieller Weg, er führt durch verlassenen Anlagen, die in Zukunft Wohngebiet werden sollen und jetzt teilweise als Kreativ Raum genutzt werden. Klingt romantisch. Ist es auch. Die Natur holt sich sukzessive Raum zurück…

Weiterlesen

Ammer pur und erstes Bahnkraftwerk der Welt

Diese kleine Tour soll anregen zum Verweilen und Schauen. Und um Gegensätze zu sehen. Bequem auch mit Kindern in 4 Stunden hin und zurück. Eines ist sicher, danach wissen wir, wie schön Alpenflusslandschaften sein können, und warum wir diese schützen müssen. Die Herausforderung Wasserkraft und wilde, unberührte Landschaft dürfen wir am Endpunkt sehen und selbst beurteilen.

Weiterlesen

Alpenflusslandschaften und die Klammspitze

Der Aufstieg zur Klammspitze führt von der Bushaltestelle Schloss Linderhof zuerst etwas westlich und dann in nördlicher Richtung über die Brunnenkopfhäuser vergleichsweise zügig aber anstrengend hinauf. Wir lassen die Brunnenkopfhäuser zunächst am Wegrand liegen und steigen in der kühlen Morgenluft bis zur Klammspitze hoch (nur für trittsichere Wanderer und wenn das Kar, östlich unterhalb der Großen Klammspitze schneefrei ist). Am Gipfel erwartet uns ein großartiger Rundblick, hinaus aufs Land über die Trauchberge bis München aber auch hinüber in die schroffen Felstürme des weniger zahmen Ammergebirges im Kenzengebiet mit Hochplatte, Krähe und Geißelstein.

Weiterlesen