Wasserkraftwerk Kammerl an der Ammer

Das Wasserkraftwerk Kammerl war ein altes Laufwasserkraftwerk und wurde 1897-1899 zur Versorgung der Ammergaubahn gebaut. Der Strom wurde direkt in die Oberleitung der Bahnlinie eingespeist. 2013 wurde das Bahnkraftwerk stillgelegt und bis 2015 durch die Deutsche Bahn erneuert. Eine Drehstromturbine und ein Druckrohr wurden neu errichtet. Das Wasser der Ammer wird zur Energiegewinnung abgeleitet und über einen Kanal zum Kraftwerk geführt. Insgesamt kann so eine Leistung von 1,2 Megawatt erzeugt werden. Eine Fischtreppe am Ausleitungsbauwerk ermöglicht den Fischen die Wanderung durch die Ammer…

Weiterlesen

Kleinwasserkraftwerk an der Loisach bei Eurasburg

Das Kleinwasserkraftwerk Eurasburg an der Loisach wird privat betrieben. Über den Mühlbach wird das Wasser für die Anlage abgeleitet. Das Kraftwerk wurde 1980 ans Netz geschlossen und hat eine installierte Leistung von 141kW. Im Bereich des Kraftwerks soll außderdem ein Erdwall zum Hochwasserschutz errichtet werden. So kann ein ganzes Gebiet vor Überschwemmungen geschützt werden (Stand 09/2015).

Weiterlesen

Naturschutzgebiet Magnetsrieder Hardt

Das rund 90 Hektar große Naturschutzgebiet “Magnetsrieder Hardt” ist durch eine abwechslungsreiche Landschaft geprägt. Charakteristisch für das Gebiet sind Drumlins, auch kleine Rücken oder Höhenrücken genannt. Die länglichen Hügel mit tropfenförmigen Grundriss entstanden während der letzten Eiszeit. Im Zehrgebiet des Gletschers wurde Lockersediment (abgelagertes Material) durch Eisdruck wellenförmig verformt…

Weiterlesen

FFH-Gebiet Sulzschneider Moore

Die Moorlandschaft im 1795 ha großen FFH-Gebiet „Sulzschneider Moore“ wird erhalten und geschützt. Die Gewässerqualität und die Fließdynamik der Lobach und ihrer Nebenflüsse sollen erhalten und wiederhergestellt werden. Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, magere Flachland-Mähwiesen, feuchte Hochstaudensäume und -fluren, lebende Hochmoore, Torfmoor-Schlenken (Rhynchosporion) und Übergangs- und Schwingrasenmoore sind nur einige der schützenswerten Vorkommen in den “Sulzschneider Mooren”…

Weiterlesen

Naturschutzgebiet Bichlbauernfilz mit Schwaigsee

Das Naturschutzgebiet „Bichlbauernfilz mit Schwaigsee“ hat eine Größe von rund 44 Hektar und wurde 1997 ausgewiesen. Der Schwaigsee ist ein Moorsee und liegt etwa 830 Meter über dem Meeresspiegel. Die Gewässerqualität wird als gut eingestuft. Bootfahren ist auf dem See verboten und Baden darf man nur am Süd-Ost-Ufer. In den Wintermonaten friert der See oft zu, dann kommen Anwohner und Touristen zum Schlittschuhfahren. An seiner tiefsten Stelle ist der Schwaigsee 4,5 Meter tief. In dem moorhaltigen Gewässer kommen Forellen, Karpfen und Zander vor.

Weiterlesen

Wasserkraftwerk Wolfratshausen

Das Wasserkraft in Wolfratshausen wird durch einen privaten Eigentümer betrieben. Die Anlage, auch Weidachmühle genannt, wurde 1991 in Betrieb genommen und erzeugt eine Leistung von 830 kW. Es handelt sich also um eine Kleinwasserkraftanlage, die durch das Wasser der Loisach gespeist wird. Eine Wanderhilfe für Fische besteht hier nicht. Der private Eigentümer aus Memmingen plant die Anlage zu sanieren und eine modernere Turbine einzubauen…

Weiterlesen

Isarkraftwerk Bad Tölz

Das Wasserkraftwerk Bad Tölz ist ein Laufwasserkraftwerk und wird von den Stadtwerken Bad Tölz betrieben. Insgeamt können hier etwa 10 Mio kWh pro Jahr erzeugt werden. Das Kraftwerk wurde 1958 in Betrieb genommen und hat 5,7 Mio DM gekostet. Die Anlage liegt im Landschaftsschutzgebiet „Israuen“ und grenzt direkt an das FFH-Gebiet „Oberes Isartal“.

Weiterlesen

FFH-Gebiet Halbtrockenrasen am Forggensee

Das FFH-Gebiet „Halbtrockenrasen am Forggensee“ hat eine Größe von 171 Hektar und liegt fast komplett im Landschaftsschutzgebiet „Forggensee und benachbarte Seen“. Die Halbtrockenrasen am Forggensee sollen erhalten werden, da sie artenreiche dealpine Magerrasen aufweisen. Die Vernetzung dieser zu Quellmooren, Mager- und Streuwiesen sowie Laubwäldern ist von großer ökologischer Bedeutung. Kalk- und Trockenrasen, montane Borstgrasrasen auf Siliktatböden und Berg-Mähwiesen werden hier durch Pflegemaßnahmen erhalten und wiederhergestellt…

Weiterlesen

Landschaftsschutzgebiet Hardtlandschaft und Eberfinger Drumlinfelder

Das Landschaftsschutzgebiet “Hardtlandschaft und Eberfinger Drumlinfelder” wurde 1985 ausgewiesen, hat eine Größe von rund 5819 Hektar und beinhaltet das Naturschutzgebiet “Magnetsrieder Hardt”. Das Eberfinger Drumlinfeld ist das größte und bekannteste Drumlinfeld im bayerischen Voralpenland. Durch den Isar-Loisach-Gletscher und seine Bewegungsrichtung von südöstlicher nach nordwestlicher Richtung entstanden die wellenförmigen Verformungen…

Weiterlesen

Naturschutzgebiet Isarauen zwischen Schäftlarn und Bad Tölz

Das Naturschutzgebiet „Isarauen ziwschen Schäftlarn und Bad Tölz“ hat eine Größe von rund 1660 Hektar und wurde 1986 ausgewiesen. Kerngebiet der Isarauen ist die Pupplinger und die Ascholdinger Au. Diese artenreichen Flusslandschaften sind von einer hohen Vielfalt an auetypischen Pflanzengesellschaften geprägt. In den Isarauen leben über 300 Pflanzen- und Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Lichte Kiefernwälder mit Magerrasen prägen das Gebiet. Die Kreuzotter findet hier ihren Hauptlebensraum. Im Naturschutzgebiet „Isarauen zwischen Schäftlarn und Bad Tölz“ wächst die Frauenschuh-Orchidee, das Brandknabenkraut und die Spinnen-Ragwurz…

Weiterlesen

Natura 2000 Gebiet Wertachdurchbruch

Der Wertachdurchbruch ist sowohl als FFH- als auch als Vogelschutzgebiet ausgewiesen und hat eine Größe von 876 Hektar. Das Durchbruchstal der Wertach ist wasserbaulich nur gering verändert. Charakteristische Lebensräume sind Kiesbänke und Uferanrisse. Erlen-Eschen-Auwälder und naturnahe Schlucht-Mischwälder kommen hier vor. Der alpine Fluss Wertach mit seiner oligotrophen Gewässerqualität wird im Schutzgebiet erhalten und wiederhergestellt. Ein großes Angebot an Altholz, Totholz und Höhlenbäumen bietet Habitatstrukturen für Spechte und deren Höhlenfolgenutzer…

Weiterlesen