Schlechtes Wetter gibt es nicht.

Schneefallgrenze bis auf 1600 m, Regen und Wolken, so war der Wetterbericht noch in der Wochenmitte. Donnerstag heißt es plötzlich, zum Wochenende Sonne. Ich werde nochmal los ziehen, Ende Oktober, packe Schlafsack, Stativ und Foto ein und steige Freitag Nachmittag auf die Kohlbergspitze. Es regnet und schneit. Keine Überraschung. Also lege ich mich früh in das kleine Zelt und schlafe ein. Als ich dann Nachts aufwache ist es leise, kein Wind zerrt mehr, keine eisigen Schneeflocken knistern auf der Zeltplane. Es scheint der Mond auf die dünne Schneeschicht und was vorher noch im Nebel war leuchtet nun magisch hell. Da stehe ich natürlich auf. Es ist saukalt…

Weiterlesen

Natürlich aufs Aiplspitz

Das besondere an dieser Wanderung ist der herrliche Aufstieg von Aurach. Es geht immer auf schönen Pfaden (keine Forststraßen) durch schöne, abwechslungsreiche Waldzonen. Der Weg ist gut, behält aber immer einen schönen Pfadcharakter. Er ist nicht ausgetreten und von Abkürzungen verunglimpft. Die Überschreitung der Aiplspitze von Aurach hinüber zur Schönfeldhütte und dann hinab zum Spitzingsattel ist eine gelungen Sache für jeden Naturfreund mit Trittsicherheit. Lässt sich wunderbar mit der Bahn und ohne Auto machen.

Weiterlesen

Unsere Berge brauchen keine Geschmacksverstärker

Nachdem in Tirol ab dem Jahr 2000 eine Aussichtsplattform nach der anderen errichtet wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit, wann ein bayerischer Berg mit so einer Installation „verziert“ wird. Am 4. Juli 2010 lud die Bayerische Zugspitzbahn die lokale Prominenz zu feierlichen Eröffnung– aber die nicht geladenen Gäste waren schneller.
Der bekannte Extremkletterer und Abenteurer Stefan Glowacz, aus Grainau stammend, hängte sich frühmorgens zusammen mit Jürgen Knappe auf einem Portaledge unter die Stahlkonstruktion und machte damit…

Weiterlesen

Alpenflusslandschaften und die Klammspitze

Der Aufstieg zur Klammspitze führt von der Bushaltestelle Schloss Linderhof zuerst etwas westlich und dann in nördlicher Richtung über die Brunnenkopfhäuser vergleichsweise zügig aber anstrengend hinauf. Wir lassen die Brunnenkopfhäuser zunächst am Wegrand liegen und steigen in der kühlen Morgenluft bis zur Klammspitze hoch (nur für trittsichere Wanderer und wenn das Kar, östlich unterhalb der Großen Klammspitze schneefrei ist). Am Gipfel erwartet uns ein großartiger Rundblick, hinaus aufs Land über die Trauchberge bis München aber auch hinüber in die schroffen Felstürme des weniger zahmen Ammergebirges im Kenzengebiet mit Hochplatte, Krähe und Geißelstein.

Weiterlesen