Schiffe auf Loisach und Isar südlich von München

Der Fluss als Energieträger. Im 19. Jahrhundert holt eine Innovation die Andere ein. Die ökonomische Nutzung der Natur bleibt ein zentrales Anliegen. Auf den Flüssen um die Stadt München haben sich, wohl aufgrund der niedrigen Tiefe bei starken Strömungen, zeitwährend nur Flösse für den Warenverkehr zu Wasser behaupten können, eine…

Weiterlesen

Das Salz der Erde

Flüsse sind das Salz der Natur. Sole und Salz in Bad Reichenhall erinnern uns daran. Neben zahlreichen überirdischen Gewässern, die das Landschaftsbild des Alpenvorlandes prägen – den vielen Flüssen, Bächen, Seen und Mooren – finden sich im Nordosten von Oberbayern dem Auge zunächst unzugängliche und verborgene, aber nicht minder faszinierende…

Weiterlesen

Beschränkung der Flüsse auf Normalbreite

Was ist normal? Flussregulierungen im Wandel der Zeit. „Die wichtigsten Arbeiten, welche an der Isar seit vier Jahren vorgenommen worden sind, bestehen in einigen Flusscorrectionen. […] Von der Bogenhauserbrücke [in München, A.d.V.] abwärts ist die Isar in einer Länge von zehntausend Fuß durch die […] erbaueten Dämme auf ihre Normalbreite…

Weiterlesen

1848 – Revolution, Goldrausch und Eisenbahnbau. Dazwischen: Der Massentourismus formt seine Grundlagen.

Ein Reisebericht von München über Füssen an die Wertach aus dem 19. Jahrhundert. Für ganz Europa ist die Mitte des 19 Jahrhunderts eine Zeit der revolutionären Erhebungen gegen herrschende Mächte der Restauration und deren politischen und sozialen Strukturen. 1848, entzündet durch die französische Februarrevolution, greift die umwälzende Stimmung auf die…

Weiterlesen

Der Fluss, zwischen Ehre und Zweck im 18. Jahrhundert.

Denn ohne eine Ehrerbiethung gegen die Flüsse, ist es gar nicht möglich, auf den Dörfern, wo alle Aufsicht ermangelt, bey den Fischern und Schiffleuten, und in vielen andern Umständen, die Verunreinigung der Flüsse zu verhüten. Ein Eintrag in der „Oeconomische Encyclopädie“, von Johann Georg Krünitz, entstanden zwischen 1773 und 1858 bringt es auf den Punkt. Die „gute Polizey“ alleine kann es nicht regeln, die Wachsamkeit und die Achtung des Einzelnen sind ebenfalls gefordert.

Weiterlesen