Ein starker Baum im Pfarrholz

Oft bin ich auf der Pleiße mit dem Boot vorbeigefahren. Nahe der Einmündung der Batschke steht diese imposante Stieleiche, die von der Flussseite gut und komplett zu sehen ist. Endlich habe ich sie mal zu Lande besucht und vermessen: In Brusthöhe von 1,30 m hat sie einen Umfang von 5,77 m, was einem Durchmesser von 1,84 m entspricht. Damit ist sie sicherlich die größte Eiche im südlichen Auwald, ganz sicher die Größte im Waldteil Pfarrholz. Über das Alter konnte ich nichts erfahren, man kann das ihre aber auf etwa 350 Jahre schätzen. Die schlanke Krone zeigt, dass der Baum schon lange in Konkurrenz anderer hoher Nachbarbäume eines Auwaldes gestanden hat. So wachsen diese Eichen auch höher als freistehende: Bei ihr schätze ich 35 m. Das Foto entstand vom anderen Ufer der Pleiße. Eine Weitwinkelaufnahme reicht trotz etwa 30 m Abstand nicht aus, ich musste ein vertikales Panorama aus Einzelfotos zusammensetzen. Am Fuß zeigt der Stamm eine Aushöhlung, die …

Weiterlesen

Eiche im Leipziger Auwald – Eisen und Holz

Wir sind im Leipziger Auwald. Das Foto zeigt zwar nicht die typische Auenwaldansicht, aber ein skurriles Detail im Leipziger Auwald, zu dem man sich Gedanken machen kann. Kennzeichnend für den Leipziger Auwald ist der Charakter der Hartholzaue. Auf dem Bild sieht man die typische Baumart, die Stieleiche, die gegenüber vielen anderen Laubhölzern in früheren Zeiten, als es die Frühjahrshochwasser noch gab, deutliche Widerstandsvorteile gegen die Nässe zeigte. So findet man noch heute im Auwald viele alte, auch sehr kräftige Bäume der Art wie auf dem Foto. Das Besondere an diesem Exemplar ist aber, dass er offenbar schon seit vielen Jahrzehnten mit einem schweren eisernen Papierkorb kämpft und seit einiger Zeit bemüht ist, diesen in sich einzustülpen, ihn zu überwachsen. An der oberen Öffnung hat die Eiche den Durchmesser schon fast völlig in sich aufgenommen. Wann wird der stählerne Eimer ziemlich unbedacht an ihm festgenagelt worden sein? Man sieht noch an der Unterseite eine Vorrichtung, mit der dies geschah. Ich schätze auf wenigstens 60 Jahre.

Der Eimer an einem Baum in einem Auwald zeigt also auch etwas anderes: Das Besondere am Leipziger Auwald ist…

Weiterlesen

Traubeneiche oder Wintereiche

Die Wintereiche (Quercus petraea) oder auch Traubeneiche wächst in Wäldern auf trockenen bis frischen Böden. Sie unterscheidet sich von der Stieleiche durch Eicheln ohne Stiel direkt am Zweig. Auch reicht bei der Traubeneiche der Stamm meist bis in den Wipfel. Die Traubeneiche ist nach der Stieleiche die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Eichenart.

Weiterlesen

Eiche im Botanischen Garten

Diese wunderschöne Stiel-Eiche (Quercus robur), auch Sommereiche oder Deutsche Eiche genannt, findest du am Alpinium im Neuen Botanischen Garten München-Nymphenburg.
Im englischen wird die Stiel-Eiche Oak, Pedunculate Oak oder European Oak genannt. Die Stiel-Eiche ist eine Laubbaum-Art aus der Gattung der Eichen (Quercus) in der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Als Droge dienen in der Heilmedizin die getrocknete Rinde der jungen Zweige und Stockausschläge. Die Rinde enthält…

Weiterlesen