Mit der Eisenbahn kamen die Streuwiesen.

Bis zum Aufkommen der Eisenbahn diente die Landwirtschaft im Alpenvorland vorwiegend der Selbstversorgung. Der Ackerbau nahm einen erheblichen Teil der Bodennutzung ein. Die klimatischen Voraussetzung waren erdenklich schlecht. Die hohen Niederschläge führten zum schnellen Auswaschen der Nährstoffe und auch der Böden. Die Egartwirtschaft als Feld-Gras Wechselwirtschaft beugte diesem Auswaschen von Naturstoffen vor. Ein wesentlicher und limitierender Faktor für den Ackerbau im Alpenvorland war deshalb das Vieh als Düngelieferant. Aus diesem Grund wurden Feuchtstandorte soweit möglich als Futterwiesen genutzt und der Dünger auf die Äcker ausgetragen und umgekehrt das anfallende Streu aus dem Ackerbau im Stall verwendet. Mit dem Bau der Bahnlinien im 19 Jahrhundert fiel der Zwang zur Selbstversorgung weg. Das Getreide konnte günstiger eingekauft werden. Der Ackerbau wurde zunehmend zugunsten der Grünlandwirtschaft aufgegeben und der freiwerdenden Dünger aus dem Stall konnte zur weiteren Verbesserung der Futterwiesen eingesetzt werden. Allerdings führte die Aufgabe des Ackerbaus und der einhergehenden Streuproduktion auch zu einem Mangel an Einstreu für den Stall. Dieser Mangel war es, der ab 1850 die Entwicklung der Streuwiesenkultur im Alpenvorland förderte.

Weiterlesen