Die echte Walnuss

Erkennen kannst du den Walnuss Baum an den großen, grünen Blättern mit 3 – 9 derben ganzrandigen Blättern und den grünen Früchten, die die Nuss enthalten. Die echte Walnuss lateinisch Juglans regia kommt ursprünglich aus Asien und dem östlichen Mittelmeerraum. Sie leidet bei Spätfrösten und kalten Wintern, deshalb wird sie in Deutschland nicht gewerbsmäßig kultiviert. Die Germanen weihten die Nüsse Fro, der Göttin der Liebe und des Erntesegens, mischten jedoch die kostbaren Walnüsse mit Haselnüssen. Im Christentum gibt es verschiedene Bedeutungen. So soll der Kern das süße Fleisch Christi symbolisieren, das zuvor in der Schale von Marias Schoß gewachsen war.

Weiterlesen

Forggensee

Der Forggensee, der im Königswinkel im Ostallgäu liegt, ist der fünftgrößte See Bayerns. Als künstlicher Stausee füllt er ein natürliches Becken, durch das der Lech fließt. Die Stauung des Lech soll mehrere Funktionen erfüllen: Hochwasser-Rückhalt, Wasserspeicher für die Regelung des Donau-Wasserstandes und natürliche Energie-Erzeugung. Um die Dichtigkeit des Dammbauwerkes zu gewährleisten, wurde der gesamte Damm und die zugehörigen Bauwerke direkt auf Fels gegründet; dies geschah aus geologischen
Gründen nicht wie ursprünglich vorgesehen direkt am Durchbruch des Lech durch die Illasschlucht, sondern noch etwa einen Kilometer flussabwärts, so dass die ökologisch wertvolle Schlucht dabei verloren ging. An dieser konnte im Frühjahr 1952 der Lech aufgestaut und durch einen zwischenzeitlich errichteten Stollen umgeleitet werden. In den restlichen zwei Jahren bis…

Weiterlesen

Schiefe, alte Linde, immer noch fesch…

Zur Erholung tragen die schönen, alten Linden Alleen (Winter Linde, Tilia cordata) entlang der beiden Auffahrtsstraßen bei. Und für die Kenner, eine Augenweide, die geschätzt schon über 150 Jahre alte, kleinwüchsige Linde am nordöstlichen Ende, an der Ausweitung am Hubertusbrunnen. Diese erstaunlich niedrige, dafür aber im Stammumfang umso kräftigere Linde (ich schätze so um die 350 cm) erzählt uns die meisten Geschichten…

Weiterlesen

Keine Angst vor dem schwarzen Wolf

Am Sonntag, den 1. März 2015, wurde bei Unterdietfurt im Landkreis Rottal-Inn ein wolfsähnliches Tier fotografiert. Die Auswertung des Bildmaterials ergab, dass es sich um einen Wolf handelt. Eine gute Nachricht für mehr Wildnis im Zusammenleben mit der Natur. Das eine Umkehr der Vernichtung ohne Gefahr möglich ist, zeigen uns andere (Bundes-) Länder und erste Statistiken. Nach Recherchen gibt es bisher folgendes Auftreten von Wölfen in Bayern …

Weiterlesen

Alpenflusslandschaften: Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze

…geht an den Start. Nach fast 3 Jahren Vorbereitungszeit ist es soweit, das Projekt beginnt. 18 Partner aus Naturschutzverbänden, Verwaltung und Wirtschaft wollen in 6 Jahren mehr Aufmerksamkeit schaffen für den Wert von Vielfalt und Alpenflusslandschaften. Die Auftaktveranstaltung am 28. April in der Stadthalle in Weilheim ist nur der Anfang…

Weiterlesen