Geologische Orgeln Oberschroffen

a7af9ea0-7e12-4f85-baa4-762877526fa7.jpg
Im ehemaligen Steinbruch bei Oberschroffen sind zahlreiche Verwitterungsschlote in einem Schotterkonglomerat freigelegt. Diese „Geologischen Orgeln“ entstanden durch intensive Lösungsverwitterung während eines Interglazials – einer Warmzeit zwischen zwei Kaltzeiten. In eindrucksvoller Weise sind hier die Folgen der Klimaschwankungen der jüngeren Erdgeschichte dokumentiert.

Anfahrt – so finden Sie die Geologischen Orgeln Oberschroffen

Von Altötting oder Trostberg kommend der B299 bis Unterneukirchen folgen und in den Ort abbiegen. Ab der Ortsmitte der AÖ6 Richtung Burgkirchen 1.200 m weit folgen. Hier rechts auf die Verbindungsstraße Richtung Oberschroffen abbiegen und dieser über die Weiler Mitterlehner, Bösl und Untergrund etwa 1.700 m folgen. Hier parken und den Geotopwegweisern folgend etwa 300 m zum ehemaligen Steinbruch wandern.

Dieser bayernweit einzigartige Aufschluss ist als Naturdenkmal geschützt. Klettern Sie nicht an den Felsen und entnehmen Sie kein Gestein! Halten Sie Abstand zu den Wänden, es herrscht Absturz- und Steinschlaggefahr!


Quelle: LfU Bayern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Kommentare sind geschlossen