GlücksSpirale-Projekt: Sumpf-Gladiole im Mesnerbichlgebiet

Sumpf-Gladiole im Mesnerbichlgebiet

Sumpf-Gladiole im Mesnerbichlgebiet

Das Mesnerbichlgebiet im Landkreis Starnberg weist einen der wichtigsten Bestände der Sumpf-Gladiole in Bayern auf. In einem Projekt der Bund Naturschutz Kreisgruppe Starnberg erfolgte die Gesamterfassung der Metapopulation der Sumpf-Gladiole (Gladiolus palustris). 2012 wurden 16.818 blühende Individuen in 63 voneinander abgrenzbaren Einzelbeständen erfasst. Im Jahr 2004 wurde jedoch ein Bestand von 24.750 Individuen nach derselben Zählmethode und von derselben Zählperson ermittelt, im Jahr 2007 noch 22.135 Individuen. Damit ergibt sich eine deutlicher Negativtrend der Gesamtbestandsgröße. Der Rückgang der Artenzahl vollzog sich jedoch nur in zwei Teil-Wuchsgebieten. Gründe konnten sich nicht ermitteln lassen. Weder Pflegefehler noch standörtliche Veränderungen ließen sich als mögliche Ursachen feststellen. Es wurden konkrete Vorschläge zur sachgerechten Mahdpflege formuliert. Außerdem wurden im Projekt Wuchsorte und Populationsgrößen folgender artenschutzbedeutsamer Pflanzenarten erfasst: Anemone narcissiflora, Lilium bulbiferum, Linum viscosum, Dactylorhiza traunsteineri, Trifolium rubens.

bnsflogo_kDie Vegetations- und Strukturerfassung des Wuchsgebietes der Sumpf-Gladiole im Mesnerbichlgebiet wurde im Rahmen der „GlücksSpirale-Projekte“ (Nr. 635) durch den Bayerischen Naturschutzfonds gefördert.

 

Foto: © Bund Naturschutz Kreisgruppe Starnberg

Quellenangabe: Quinger, B. (2012): Vollständige Vegetations- und Strukturerfassung des Wuchsgebiets der Sumpf-Gladiole (Gladiolus palustris) im Mesnerbichlgebiet südlich von Erling-Andechs. Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Bund Naturschutz, Nürnberg. 113 Seiten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.