Kleinwasserkraftanlage Steckenberg in Unterammergau

Das Kleinwasserkraftwerk Steckenberg liegt am Rande des Steckenberg Erlebnisberges. Zwischen den Steckenbergliften und dem Schartenlift hat ein privater Besitzer das Kraftwerk im Jahr 1997 errichtet. Zwei Pelton-Turbinen, die zusammen eine maximale Leistung von 220 kW erzeugen können, werden durch Wasser aus zwei getrennten Druckleitungen betrieben. Eine Leitung stammt vom Altmuttermoos, die andere vom Speichersee im Kurztal. Die Stahlgussrohre befördern das Wasser direkt ins Turbinenhaus.

Pelton-Turbinen des Walchensee Kraftwerks

Pelton-Turbinen des Walchensee Kraftwerks

Im Jahr 2007 baute der Privateigentümer ein weiteres, größeres oberschlächtiges Wasserrad mit einer maximalen Leistung von 10 kW. Das Wasser wird durch ein großes Steigrohr zugeführt und fließt nach der Energieerzeugung über den Unterammergauer Dorfbach in die Ammer. Die Wasserkraft am Steckenberg in Unterammergau liefert genug Energie, um die Skilifte, die Sommerrodelbahn und die dazugehörige Alm mit Strom zu versorgen.

Auch wenn damit die Energie für den Betrieb des Steckenberg Erlebnisberges durch erneuerbare Wasserkraft erzeugt werden kann, bleibt fraglich wie nachhaltig eine solche Nutzung ist? Kann der Bau von Skiliften, die Erzeugung von Kunstschnee und die Pistenpflege die Umwelt negativ beeinflussen? Was sind naturverträglichere Wintersportarten?

Weitere Informationen zur Kleinwasserkraftanlage am Steckenberg unter: www.steckenberg.de

Bildquelle: Wikipedia

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.