Naturschutzgebiet Lechabschnitt Hirschauer Steilhalde – Litzauer Schleife

Das Naturschutzgebiet „Lechabschnitt Hirschauer Steilhalde – Litzauer Schleife“ hat eine Größe von knapp 190 Hektar und wurde 1986 ausgewiesen. Das Schutzgebiet ist Teil der FFH-Gebiete „Lech zwischen Hirschau und Landsberg mit Auen und Leiten“ und „Mittleres Lechtal“.

Litzauer Schleife

Litzauer Schleife. Photo Wikipedia

Die Litzauer Schleife ist einer der wenigen naturnahen und unverbauten Bereiche am Lech. Entlang der unberührten Flusslandschaft bestehen selten gewordene, steile Hangwälder. Als sich die Flüsse im Alpenvorland Ende der letzten Eiszeit tief in die Landschaft einschnitten, entstanden Steilhänge. Hangrutuschungen und -bewegungen sind charakteristisch für Uferbereiche am Lech. In dieser instabilen Lage entwickelten sich die eindrucksvollen Hangwälder im „Lechabschnitt Hirschauer Steilhalde – Litzauer Schleife“.

Obwohl die Litzauer Schleife nicht – wie viele andere Bereiche des Lechs – mit Staustufen verbaut ist, wird die Flussdynamik durch das Forggenseestauwerk gestört.

Brütender Flussregenpfeifer - sehr scheu und kaum zu sehen. Photo © David Bertuleit

Brütender Flussregenpfeifer. Photo © David Bertuleit

Der Transport von Sand, Kies und Geröll findet kaum mehr statt. Deshalb wird durch den Verein Lebensraum Lechtal eine Redynamisierung des Lechs im Bereich der Litzauer Schleife durchgeführt. So soll der Lebensraum für selten gewordene Wildflussarten wiederhergestellt werden. Die Populationen der Deutschen Tamariske und des Flussregenpfeifers im Schutzgebiet könnten bald wieder steigen. Zum Schutz des Flussregenpfeifers gilt für die Kiesbänke im Schutzgebiet ein saisonales Betretungsverbot während der Brutsaison (01.04.-31.08.).

Weiterführende Informationen zum Naturschutzgebiet „Lechabschnitt Hirschauer Steilhalde – Litzauer Schleife“ unter www.weilheim-schongau.bund-naturschutz.de

Informiere dich mit Hilfe des Kiesbank Checkers über Schutzzonen des Flussregenpfeifers!

Mit dem Kiesbank Checker hat die navama GmbH zusammen mit dem Lebensraum Lechtal e. V. eine Anwendung innerhalb der venGo App entwickelt, welche die Besucher des Lechs mittels Ortung darüber informiert, ob sie sich in einer geschützten Zone befinden, die nicht betreten werden darf. Auch die zeitliche Begrenzung während der Brutsaison ist in die App integriert. Die venGo-App mit dem Kiesbank Checker steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.