NSG Hölle: Jahrzehntelanger Kampf um das »Restwasser«

Tour: 25
Einmal durch die Hölle gehen – mit Vergnügen

t_25a.jpgAusgangspunkt: Wanderparkplatz bei der Abzweigung nach Neustadl, etwa 2 km nordöstlich von Brennberg auf der St 2153 (Landkreis Regensburg). Bus ab Wörth oder Wiesent bis Brennberg, dort Wanderweg zur Dosmühle nehmen.
Dauer: 2.00  Stunden.
Höhenunterschied: 220 m.
Schwierigkeit: Im NSG unbefestigter, bei Nässe glitschiger Weg über Felsen; außerhalb teils befestigte, teils unbefestigte Wege.
Beste Jahreszeit: Bei erhöhtem Wasserstand auch im Spätherbst oder Winter. In der Wandersaison besser unter der Woche, denn an den Wochenenden ist ein Höllenbetrieb.
Einkehrmöglichkeiten: Entlang des Wegs keine (Postfelden; Brennberg).

Wegbeschreibung: Wildromantischer, aber nicht sonderlich schwieriger Rundweg, der erst bei höherem Wasserstand und Nebel verrät, weshalb die »Hölle« diesen Namen trägt. Obwohl er hier kaum mehr als 70 Höhenmeter zu überwinden hat, veranstaltet der Höllbach bei ausreichend Wasser auf seinem teils über-, teils unterirdischen Weg durch ein Meer von Granitblöcken ein Höllenspektakel.

 


G25.kml

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Kommentare sind geschlossen