Vulkankrater Gebirgsstein

66f75d01-c630-4e02-a9ac-5319884b42c3.jpg
Am Gebirgsstein bei Oberbach in der Rhön wurde durch den Abbau von Basalt die Struktur eines ehemaligen Vulkankraters wieder sichtbar. Der im Zentrum des Kraters angelegte Steinbruch erschließt unterschiedliche Gesteine, die bei verschiedenen Ausbruchsphasen entstanden. Sie zeugen so eindrucksvoll vom Werden und Vergehen der Rhöner Vulkane.

Anfahrt – So finden Sie zum Vulkankrater Gebirgsstein

Die A7 an der Anschlussstelle Bad Brückenau/Wildflecken verlassen und auf der B286 ca. 2,5 km Richtung Bad Brückenau fahren. Rechts abbiegen Richtung Wildflecken, der St2289 ca. 5,5 km folgen und beim Infozentrum „Haus der Schwarzen Berge“ nach Oberbach abbiegen.
Am schönsten lässt sich der Besuch des Gebirgssteins mit einer ausgedehnten Wanderung über den „Basaltweg“ verbinden, eine „Extratour“ zum Premium-Wanderweg „Der Hochrhöner“. Der Basaltweg führt zu weiteren Geotopen, wie dem Lösershag oder dem Kellerstein und bietet mit der Kissinger Hütte auf dem Schwarzenberg auch eine Einkehrmöglichkeit.
usgangspunkt des Basaltwegs ist ein Wanderparkplatz am Ortsrand von Oberbach. Hierher vom Zentrum von Oberbach über den Treiweg.
Wer direkt zum Geotop möchte, wählt als Ausgangspunkt den Wanderparkplatz am Hahnenknäuschen. Hierzu im Zentrum von Oberbach rechts abbiegen Richtung Gefäll und auf der Kreisstraße 45 ca. 4,7 km bergauf fahren zum Wanderparkplatz. Hier parken, zu Fuß entlang der Straße ca. 400 m zurück gehen und dem hier rechts abzweigenden Feldweg ca. 1,5 km eben zur Rhönklubhütte Oberbach folgen. Wenige Meter weiter befindet sich der Eingang zum Steinbruch.

Das Geotop liegt in einem Naturschutzgebiet und darf im März und April nicht betreten werden!


Quelle: LfU Bayern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher nicht bewertet)
Loading...

Kommentare sind geschlossen